Studie: Der Wert der KI für den Handel 11 months ago

Laut der aktuellen Studie des Capgemini Research Institute ist 2018 der Durchbruch für die Künstliche Intelligenz (KI) im Handel gelungen. Die Einzelhändler sind vom KI-Hype zur Realität übergegangen. Capgemini Research Institute errechnete ein 300 Milliarden Dollar Potenzial für Händler, die ihre aktuellen KI-Anwendungen skalieren und erweitern. Dabei konzentrieren die meisten Einzelhändler ihre KI-Bemühungen auf Vertrieb und Marketing, obwohl KI-Anwendungsfälle entlang der gesamten Wertschöpfungskette möglich sind.

Die neue Studie zeigt einen Weg zu konkreten Wachstumschancen für Retail Superstars auf, nämlich wie die Entfesselung von KI über Funktionen hinweg eine Multi-Milliarden-Dollar-Gelegenheit bietet, dies betrachtetet bei 400 globalen Einzelhändlern, welche KI-Anwendungsfälle in verschiedenen Reifegraden umsetzen, eine Gruppe, die 23% des globalen Einzelhandelsumsatzes erwirtschaftet. Die Studie beinhaltete außerdem eine umfassende Analyse der öffentlichen Daten der weltweit größten 250 Einzelhändler nach Umsatz.

Vergleicht man diese Daten mit 2017-Äquivalenten, liefert es eine Reihe von Realitätsprüfungen, die nicht nur zeigen, wie weit die KI in Bezug auf konkrete Renditen gekommen ist, sondern auch, wie viel Wert sie liefern kann, wenn Einzelhändler beginnen, weniger komplexe Implementierungen vorzuziehen und ihren Fokus zu diversifizieren.

Zu den wichtigsten Erkenntnissen aus dem Bericht gehören:

1. Mehr als ein Viertel (28%) der Einzelhändler setzen heute KI ein: Die Forschung findet einen signifikanten Anstieg der KI-Implementierungen seit den 17% im Jahre 2017 und immerhin einen siebenfachen Anstieg seit 2016 .

2. Die KI fördert die Schaffung von Arbeitsplätzen bei geringen Verlusten . 71% der Einzelhändler sagen, dass die KI heute Arbeitsplätze schafft, wobei über zwei Drittel (68%) der Arbeitsplätze  höher angesiedelt sind. Heute geben 75% an, dass wegen der KI bisher keine Arbeitsplätze in ihrer Organisation ersetzt werden mussten. Diejenigen, die sagten, dass Jobs gekürzt wurden, sprechen von 25% oder weniger.

3. Die Auswirkungen der KI führen zu geringeren Kundenbeschwerden und höheren Umsätzen. Die Einzelhändler sind nun bemerkenswert darauf ausgerichtet, wie sich die KI auf die Kundenbeziehungen und den Umsatz auswirken wird. Während die Erwartungen ab 2017 gesunken sind, geht der Bericht jedoch davon aus, dass 98% der Befragten, die KI in kundenorientierten Funktionen nutzen und erwarten, dass sich die Zahl der Kundenbeschwerden um bis zu 15% verringert, während 99% erwarten, dass die KI den Umsatz um bis zu 15% steigern wird. Dies markiert eine signifikante Veränderung gegenüber 2017, als die Befragten die weit auseinander liegenden Erwartungen von Null auf mehr als 15% respektive “weiss nicht” angaben. In beiden Geschäftsfällen berichteten keiner der Befragten, dass sie den Nutzen der KI nicht quantifizieren konnten. Um die klaren Chancen für zukünftiges Wachstum zu berechnen, wie z.B. den erwarteten Nutzen und die Machbarkeit der Umsetzung, analysierte das Capgemini Research Institute 43 Use Cases für KI.

Multimilliarden Dollar an zukünftigen Einsparungen stehen derzeit nur einer Minderheit von Einzelhandelsunternehmen zur Verfügung. Dem Bericht zufolge können Einzelhändler durch die Skalierung von KI-Implementierungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg in Zukunft bis zu 300 Milliarden US-Dollar einsparen. Bei der Überprüfung aller aktiven KI-Implementierungen zeigte sich jedoch, dass nur 1% entweder an einer standortübergreifenden oder einer vollständigen Implementierung arbeitete.

Die fehlende Konzentration auf einfache, kundenorientierte Implementierungen und damit mangelnde Skalierbarkeit ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass sich Einzelhändler auf komplexere Projekte mit höherem Ertrag konzentrieren. Einzelhändler, die KI einsetzen, arbeiteten achtmal häufiger an hochkomplexen Projekten als an”Quick-Win”-Projekten, die leichter skalierbar sind. Bei den bisherigen Implementierungen fehlt auch der Fokus auf die Benutzerfreundlichkeit: Die treibenden Kräfte hinter den aktuellen AI-Implementierungen sind Kosten (62%) und ROI (59%), während Kundenzufriedenheit (10%) und bekannte Kundenschmerzpunkte (7%) deutlich niedrigere Prioritäten haben.

Enormes Potenzial für die KI wird im operativen Bereich bemerkbar. Nur 26% der heutigen KI-Anwendungsfälle sind operativ ausgerichtet, aber diese gehörten zu den profitabelsten in Bezug auf die Kostenrendite. Beispiele wären die Verwendung von KI für Beschaffungsaufgaben (durchschnittlich 7,9% ROI), die Anwendung von Algorithmen zur Erkennung von Diebstahl in Geschäften (7,9%) und die Optimierung von Lieferketten-Routenplänen (7,6%). Eine transformierte und aufgeladene Lieferkette bietet beispielsweise eine bedeutende betriebliche Chance, da sie ein Bereich ist, in dem die KI eine höhere Effizienz erzielen kann.

Einzelhändler sind realistischer geworden in Bezug auf ihr Niveau der KI-Bereitschaft; so haben die Unternehmen im Jahr 2018 realistischere Erwartungen in Bezug auf ihre Bereitschaft KI einzusetzen, angenommen. Diejenigen, die behaupten, über die für die Umsetzung der KI erforderlichen Fähigkeiten zu verfügen, sind inzwischen von 78% im Jahr 2017 auf 53% gesunken. Mehr als acht von zehn Einzelhändlern im Jahr 2017 waren zuversichtlich, dass ihr Daten-Ökosystem für die Implementierung von KI vorbereitet wurde, und heute ist diese Zahl auf 55 % gesunken. Schließlich sind die Organisationen, die behaupten, einen Fahrplan für den Einsatz von KI zu haben, von 81% im Jahr 2017 auf heute nur noch 36% gesunken.

KI unterstützt den Handel bei der Produktdatendefinierung, ermöglicht eine Weiterentwicklung des Marktzuganges sowie genauere Vorhersagen des Kundenverhaltens. Das alles beschleunigt die Wachstumschancen und bringt den Handel täglich an den Kunden näher heran.

#retailtech #ai #ki #ml #consumabledata #capgemini #handel #retail #skalieren

READ MORE > onedot/blog   > onedot/minutes

No Replies on Studie: Der Wert der KI für den Handel

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>